über uns

Wir sind Steffen, Heike,Tim & Greta Schuh und wohnen seit 2011 in unserem eigenen Haus in Merzig (Saarland).

Steffen ist Jahrgang 1985, hat bis zum Jahre 2011 als Jugend- und Heimerzieher gearbeitet und ist nun freiberuflicher Gesundheitspädagoge in den Bereichen NLP und wingwave Training. Hauptamtlich ist er Rettungsassistent im DRK Kreis Merzig- Wadern, ehrenamtlich als Fachberater psychosoziale Notfallversorgung aktiv.

Seine Erfahrungen mit Hunden hat er als Kind durch seinen Großvater gesammelt, der jahrelang deutsche Schäferhunde gezüchtet und auch ausgebildet hat.

 

Tim ist Jahrgang 2014, Greta 2016. Sowohl die Kinder als auch die Hunde ergänzen sich in jeglicher Hinsicht, denn was gibt es schöneres für einen Labrador, der beim Pamperswechseln diese zum Mülleimer apportieren kann und somit seine Belohnung abstecken darf.

Ich, Heike,  bin Jahrgang 1983, als gelernte Industriekauffrau habe auch ich mein Berufsfeld im Jahr 2008 gewechselt und arbeite seitdem als Rettungsschwimmerin in einem großen Bade- und Wellnessbetrieb in Luxemburg.

 

Der Traum eines jeden Kindes ist es, einen eigenen Hund zu haben. Im Jahr 2002 wurde mein Traum im Alter von 17 Jahren wahr. Nach vielen Gesprächen mit meinen Eltern entschieden wir uns gemeinsam für einen Hund und somit auch für eine gemeinsame Erziehung bzw Ausbildung.

Nach langem Suchen und Telefonieren fanden wir ganz in der Nähe unseres Wohnortes den Kennel “von dem Lingeshüwel” in Serrig, wo gerade gelbe Labrador- Welpen auf die Welt gekommen sind.

Ich vereinbarte einen Termin mit Frau Wagner, der Züchterin, und nach diesem Termin konnten weder ich noch meine Eltern uns gegen
einen Welpen entscheiden 🙂

Und somit zog im Oktober 2002  Paul von dem Lingeshüwel (02/J0978, LCD) ein. Als Ersthundebesitzer gab es vieles Neues: nicht nur Erfolge waren zu verzeichnen, auch Rückschläge holten uns schnell ein.

Paul war in seinem Leben von vielen Krankheiten geplagt: schlechte Hüften, Allergien jeglicher Art, Arthrose.


Trotzdem entschieden wir uns für einen weiteren Labrador. Ulli von dem Lingeshüwel (04/L0780, LCD) kam als brauner *Racker* im August 2004 zu uns.
Racker war von Anfang an ein komplett anderer Hund als Paul. Charakterlich gesehen grund verschieden, aber genauso liebenswert!

Racker hatte von Anfang an keinerlei gesundheitliche Probleme und entwickelte sich genauso prächtig wie Paul.

Hier kamen mir schon die ersten Gedanken, aus Racker einen Deckrüden zu machen und die gesamte Palette an “Mindestanforderungen”, sowie alles was weiterhin für mich bzw meine Eltern an Aus- und Weiterbildung möglich war, anzustreben.

 

Nachdem bei Racker jedoch der Zahnstatus  “P4 oben und unten fehlen” eingetragen wurde und somit eine Auflage gemacht wurde, entschied ich mich, schweren Herzens, das Thema Deckrüde und eigenen Kennel ad acta zu legen.

 

Paul und Racker hatten bis zu ihrem letzten Tag in unserer Familie ein rundum erfülltes, labradortypisches Hundeleben und waren stets verlässliche Jagdbegleiter.

 

Einen besonderen Dank gilt hier meinem Papa (und natürlich meiner Mama, die kilometerlange Schleppen gezogen hat ;-)) , der sehr viel Zeit, Mühe, Freud, Leid und vor allem Nerven in die jagdliche Ausbildung investiert hat und die beiden zu dem gemacht hat was sie waren.

 

Mit Zero Hour Foggy Day *Xeno*, beginnt nun eine neue Aufgabe und ich danke der Züchterin Julia Pufal von Herzen für die doch sehr kurzfristige Zusage des im Oktober 2013 10 Wochen alten Welpen.


Zero Hour Je ne regrette rien “Jule” zieht im Dezember 2015 im Alter von 9 Wochen bei uns im Saarland ein und ist eine Halbschwester von Xeno.

Mit der vom LCD im April 2015 ausgesprochenen Zuchtzulassung für Xeno und dem vom FCI anerkannten Zwingername “…of foggy ease” kann ich nun einen langen Traum verfolgen und wünsche uns allen eine genauso gute und sichere Hand und ein stetiges

 

Waidmanns Heil !!!


Steffen, Heike, Tim & Greta Schuh